Oregano – getrocknet noch besser

Oregano schmeckt nicht nur auf Pizza. Das Kraut veredelt auch Suppen, Antipasti, gegrilltes Gemüse, Fleisch und Fisch.

Oregano

iStock.com / Karimala

(aid) – Oregano schmeckt nicht nur auf der italienischen Pizza und in Tomatensoßen. Das fein-herbe Kraut veredelt auch Suppen, Antipasti, gegrilltes Gemüse, Fleisch und Fisch. Durch die Hitze wird das Aroma kräftiger, sodass es am besten mindestens 15 Minuten mitgart.

Trotz des ausgeprägten Eigengeschmacks passt Oregano wunderbar zu anderen Kräutern der Mittelmeerküche wie Thymian und Rosmarin und ist Bestandteil der französischen Mischung „Kräuter der Provence“. Nur mit Majoran verträgt sich das Gewürz weniger gut, obwohl die Pflanzen eng verwandt sind. Für den charakteristischen Duft und Geschmack sind ätherische Öle wie Thymol und Carvacrol verantwortlich.

Oregano (Origanum vulgare) ist eine mehrjährige, buschige Staude aus der Familie der Lippenblütler. Die Blätter sind leicht behaart und eiförmig zugespitzt. Sie wird bis zu 60 cm hoch und kommt vor allem im Mittelmeerraum vor. Die Pflanze schätzt die heiße Sonne an Berghängen, was auch den Namen „Schmuck der Berge“ erklärt (aus dem Griechischen, oros = Berg, gonos = Schmuck). Bereits im Mittelalter war Oregano als Heilkraut von Bedeutung. Es wirkt antibakteriell, regt den Appetit an, hilft bei Verdauungsbeschwerden und Atemwegserkrankungen.

Im Garten bevorzugt die Pflanze einen sonnigen und warmen Platz. Je wärmer und je sonniger, desto intensiver auch das Aroma. Der Boden sollte leicht, durchlässig und nicht zu feucht sein. Die frischen Blättchen lassen sich während der gesamten Wachstumszeit pflücken.

Oregano lässt sich auch gut trocknen. Während viele Kräuter beim Trocknen an Aroma verlieren, verstärkt sich die Würzkraft des mediterranen Klassikers bis auf das Zehnfache. Für die Ernte ist die beginnende Blüte ein günstiger Zeitpunkt, da die Würze dann am höchsten ist. Das Küchenkraut wird mit einer Schere etwa handhoch über dem Boden abgeschnitten. Anschließend bindet man die Pflanze als Strauß zusammen und hängt sie kopfüber an einen luftigen Ort.

Heike Kreutz, www.aid.de


In eigener Sache:

Liebe Freunde  der saarländischen Dorfzeitung,

wir bedanken uns für jegliche Unterstützung bei unserem kleinen Mitmach-Portal.

Wir freuen uns über aktuellen Tips an Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Aktionen, Lesungen, etc. Fotos im Anhang wären prima. Alle Beiträge werden monatlich aktualisert und natürlich kostenfrei veröffentlicht.

Interviews, Reportagen, eigene Erlebnisse sind uns hochwillkommen.

Das Mitmach-Portal ist umsonst, ehrenamtlich und für alle Saarländer gedacht.

Jeder Saarländer kann sich beteiligen.

Wir veröffentlichen gerne Ihre  Beiträge und Fotos für die jeweiligen Rubriken.

Die veröffentlichten Veranstaltungstermine werden von uns, wenn nicht ausdrücklich von Euch untersagt, zusätzlich auf Facebook geteilt.

Vielen Dank !

PS. Wir freuen uns über einen Klick auf den “ Gefällt mir “ Button “  für unsere
FB Seite ganz oben rechts.

Termine , Beiträge, Fotos  bitte an:

e-mail@saarlaendische-dorfzeitung.de

Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.