Dr. Steins Botanikseite

Der Botanische Garten der Universität des Saarlandes wurde geschlossen.

Gleichwohl werden wir auf dieser Seite an die Pflanzen des Botanischen Gartens erinnern und in loser Folge mit Zustimmung von Dr. Stein, dem Leiter des Botanischen Gartens an den wertvollen Bestand erinnern und Pflanzenbeschreibungen, Ihre geschichtliche Bedeutung  und Bilder von Dr. Stein  veröffentlichen.

Sicherlich können wir auch in näherer Zukunft berichten, was aus ihnen geworden ist,  wo sie nun weiter unter fürsorglicher Pflege gedeihen.

Wir wünschen es den Pflanzen.

Wir danken Herrn Stein für die Zusammenarbeit.


Hier eine Botschaft an alle Botanischen Gärten!

Und diese Botschaft öffentlich, weil ich der Meinung bin, auch die Saarländerinnen und Saarländer haben ein Recht darauf zu erfahren, was nun mit Ihrem kulturellem Eigentum geschieht und warum dies m.E. sinnvoll ist.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Sie vielleicht bereits informiert sind, hat unser Verband Botanischer Gärten sich mittlerweile vom bisher praktizierten solidarischen Boykott hinsichtlich der Übernahme unserer Gewächshauspflanzen distanziert. Eines der Ziele dieser Solidarität war es auszuloten, ob ein Bundesland tatsächlich bereit ist, die wissenschaftlich wertvollsten seiner Pflanzen unter dem Risiko der Vermehrung des diesbezüglich schlechten Rufes vernichten zu wollen. Nun wissen wir es. Zumindest die im Saarland hierfür Verantwortlichen sind es.

Vielleicht mag dies der Beweggrund des Verbandes gewesen sein, die gemeinsame starre Haltung aufzugeben. Ich weiß aus zahlreichen Diskussionen im Kollegium der Botanischen Gärten, wie kontrovers bzgl. unseres Boykottes diskutiert wurde. Ich habe immer beide Seiten verstanden. Was ist wichtiger? Der Fortbestand der wertvollen Sammlungen oder der Fortbestand eines Botanischen Gartens, welch ein Dilemma. Was ist das richtige Ziel, was die richtige Vorgehensweise? Wir hatten keinen Präzedenzfall, alle Wege können ebenso falsch wie richtig sein. Schlauer ist man erst hinterher.

Und wenn ich auch nach der einen oder anderen Meinung vieles oder alles falsch gemacht habe, so kann ich immer noch ein schlechtes Beispiel geben, wie die anderen Gärten in Zukunft mit den Schließungsbeschlüssen Ihrer Träger umgehen mögen. Und diese Beschlüsse werden kommen, nun umso leichter.

Es liegt nun mal in meiner Natur, dass ich nicht aufgeben und diesen Kleinsten aller Botanischer Gärten zumindest für mein Land retten wollte. Ja, ich habe dafür unsere wertvolle Sammlung in Geiselhaft genommen. Mir ist die Bildung meiner Landsleute wichtiger, als der rein wissenschaftliche Wert der Pflanzen, der an unserer Universität ohne klassische Botanik ohnehin gering geschätzt wird, von unserer Landespolitik ja sowieso. Ich weiß, das sehen einige Kolleg/innen anders. Ich respektiere das.

Aber ich bleibe bei meiner Meinung, auch wenn es Manchem wie Nestbeschmutzung vorkommen mag. Wir retten die Millionen Pflanzenarten der Welt nicht in Botanischen Gärten, ebenso wenig wie die Tierarten in Zoos. Wir retten die Flora und Fauna allein durch erlebbar anschauliche Bildung aller Bevölkerungsschichten anhand unserer Sammlungen, zumal in einer Demokratie.

Genug der Vorrede. Schauen wir nach vorne:
Nun, da der Verband selbst sich um die Übernahme unserer IPEN-Pflanzen kümmern will, sollte man auch so konsequent sein, so viel wie möglich in den Gärten unter zubringen, insbesondere unsere Pflanzen unter Washingtoner Artenschutz oder anderer Gesetze. Sie als Kolleginnen und Kollegen sind jetzt alle recht herzlich dazu eingeladen, so paradox dies aus meinem Munde nun auch klingen mag. Uns ist es mittlerweile auch lieber, unsere Pflanzen kommen in professionelle und ehrenwerte Hände, bevor der Rest an Privatpersonen landet und somit (Sie alle wissen das) sehr schnell auch auf dem Schwarzmarkt bzw. in Laienhände unter kurzer Lebensdauer.

Derr erste Garten war heute hier und ist soeben voll beladen abgefahren (sieh Foto), obwohl wir tatsächlich lange an den Kollegen reden mussten, sich tatsächlich zu bedienen, wollten sie doch im Anbetracht unserer Pflanzungen den Tränen nahe gar nicht erst Hand anlegen und unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren. Nein, ich werde nicht sagen, welcher Garten es war. Und so werde ich es auch bei allen anderen Kollegen halten.
Ganze 21 von unseren 1.800 Gewächshaus-Arten sind somit erst weg. Unsere Artenliste sollte Ihnen vorliegen oder geht Ihnen über den Verband demnächst zu. Der große Rest unserer Pflanzen freut sich auf eine neues Zuhause in Bundesländern, wo noch Sinn für Kultur und Bildung herrscht. Das Saarland meldet sich somit als erstes Bundesland aus dem Kreise der Botanischen Gärten ab.

Es ist nun wie es ist. Drei weitere Gärten haben sich in den nächsten Tagen angesagt. Scheuen Sie sich nun bitte nicht, sich zu beteiligen auch wenn andere Gärten für sich allein entschieden haben, am Boykott festhalten zu wollen. Beide Ansichten sind nun, da das Kind im Brunnen liegt, nachvollziehbar.

Ihr Wolfgang Stein

Zum Foto: Unsere ersten Lieblinge verlassen das Saarland zu treuen Händen. Darunter eines unserer Sahnestückchen, unser Kautschukbaum, einer der ganz ganz Wenigen in Deutschland. Im Vordergrund eine weibliche Encephalartos villosum, ein unter strengem Washintoner Artenschutz befindlicher Palmfarn. Alles Gute. Lebt wohl!

Botanischer Garten der Universität des Saarlandes Foto.

Die Sammlungen des Botanischen Gartens verabschieden sich

Unsere Oldtimer im Botanisch Garten

Ihr Botanischer Garten geht 2016 in sein 64. und damit letztes Lebensjahr. Das Rentenalter ist damit zwar fast erreicht, aber gegenüber den europäischen Traditionsgärten mit über 400 Jahren sind wir noch ein junger, allerdings schon sterbender Knabe. Das genaue Alter der Pflanzen, welche unser heutige Gartendirektor 1982 als Kurator des Gartens von seinen Vorgängern übernommen hat, ist leider unbekannt, dennoch sind einige davon wohl auf die Anfänge das Gartens ab den 1950iger Jahren zurückzuführen. Viele der hohen baumartigen Gewächse in den niedrigen Gewächshäusern werden allerdings durch den jährlichen Rückschnitt eher als Bonsais kultiviert, so dass deren Höhe für ihr Alter nicht ausschlaggebend sein kann. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige unserer markantesten alten Pflanzen kurz vor.

Bei all diesen und vielen anderen unserer Pflanzen kann man deren Alter zumindest erahnen. Andere dagegen mögen sogar unbemerkt viel älter sein, etwa all diejenigen, die seit Jahr und Tag durch Ableger, Stecklinge oder Teilung vegetativ vermehrt werden, wie etwa die Bromelien, Orchideen oder Kakteen. So mag es Ihnen passieren, dass Sie in Kalifornien voller Ehrfurcht vor einem über 3000jährigen Mammutbaum stehen und dabei ahnungslos auf ein 5000jähriges Grasstück treten, verrückt, gell? Alter und Tod bei Pflanzen sind eben andersartig, ein obligatorischer Tod nicht bei allen zwingend. Beneidenswert? Entscheiden sie selbst!

Liebe wissbegierige Natur- und Pflanzenfreunde.
Sputen Sie sich, wenn Sie unsere einzigartigen, eindrucksvollen und lehrreichen Pflanzen im Saarland noch sehen und vieles mehr über sie erfahren wollen. Der genaue Zeitpunkt der Gartenschließung unter dem Spardruck der Landesregierung ist ungewiss. Wir fürchten, bereits im Verlaufe des kommenden Frühlings aufgrund weiteren Personalabzuges aufgeben zu müssen.

Text und Fotos: Wolfgang Stein, Botanischer Garten der UdS

S1

1.Unsere südafrikanischen Cyphostemma bainesii aus der Familie der Weingewächse überbrückt die Trockenzeit als dickfleischiger blattloser Stamm.

S2

 2.Yucca rigida, eine Palmlilien-Art aus Mexiko, behält ihre Blätter zeitlebens, wenn auch die Unteren absterben und sich schützend an den Stamm schmiegen.

S3

3. Die allseits bekannte Zimmerpflanze Yucca elephantipes zeigt mit ihrer elefantenfussartig verdickten Stammbasis deutlich den Grund ihrer wissenschaftlichen Namensgebung. Sie tut dies übrigens nur, wenn sie aus Samen gezogen wird. Stecklinge, wie sie im Handel zumeist erhältlich sind, bilden einen solchen Fuß auch im Alter nur spärlich aus.

S4

4.Die eigentlich im Deutschen als Elefantenfuß bezeichnete Pflanze, unsere alte Nolina recurvata hat, wie deutlich sichtbar, schon mehrere Rückschnitte hinter sich.

S5

5.Man sieht es ihm kaum an, aber sicherlich über 50 Jahre alt: Unser ach so beliebter Kakao-Baum, Theobroma cacao

S6

6. Die Stammbasis unseres Kapokbaumes (Ceiba pendandra) , eigentlich ein tropischer Urwaldriese, dessen Fruchthaare unseren Ahnen vor den Zeiten synthetischer Fasern als teurer, aber komfortabler Matratzenfüllstoff dienten.

S7

7.Der tropisch-amerikanische Breiapfelbaum (Manilkara sapota), aus dessen Milchsaft die Azteken den Kaugummi erfunden hatten.

 


Es ist vorbei –

Der Botanische Garten der Universität des Saarlandes

wurde geschlossen.

Gleichwohl werden wir auf dieser Seite an die Pflanzen des Botanischen Gartens erinnern und in loser Folge mit Zustimmung von Dr. Stein, dem Leiter des Botanischen Gartens an den wertvollen Bestand erinnern und Pflanzenbeschreibungen, Ihre geschichtliche Bedeutung  und Bilder von Dr. Stein  veröffentlichen.

Sicherlich können wir auch in näherer Zukunft berichten, was aus ihnen geworden ist,  wo sie nun weiter unter fürsorglicher Pflege gedeihen.

Wir wünschen es den Pflanzen.

Wir danken Herrn Stein für die Zusammenarbeit.

In den Unterrubriken der Botanikseite werden wir regelmäßig weitere Beiträge

von Dr. Wolfgang Stein veröffentlichen.

 


 

 

Liebe Freunde  der saarländischen Dorfzeitung,

wir bedanken uns für Euere Unterstützung bei unserem kleinen Mitmach-Portal.

Sendet Euere aktuellen Tips an Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Aktionen,Lesungen, etc. Fotos im Anhang wären prima. Alle Beiträge werden monatlich aktualisert und natürlich kostenfrei veröffentlicht.

Interviews, Reportagen, eigene Erlebnisse sind uns hochwillkommen.

Das Mitmach-Portal ist umsonst, ehrenamtlich und für alle Saarländer gedacht.

Jeder Saarländer kann sich beteiligen.

Wir veröffentlichen gerne Ihre  Beiträge und Fotos für die jeweiligen Rubriken.

Die veröffentlichten Veranstaltungstermine werden von uns, wenn nicht ausdrücklich von Euch untersagt, zusätzlich auf Facebook geteilt.

Vielen Dank !

PS. Wir freuen uns über einen Klick auf den “ Gefällt mir “ Button für unsere
FB Seite ganz oben rechts.

Termine , Beiträge, Fotos  bitte an:

e-mail@saarlaendische-dorfzeitung.de
Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

2 Kommentare

  • Es ist einer Universität, die im internationalen Hochschulranking Bestnoten erreicht hat, unwürdig, einen botanischen Garten wie den des Saarlandes zu schließen. Wie kann es sein, dass für die Unterbringung und Betreuung von Wirtschaftsflüchtlingen zweistellige Millionenbeträge da sind, aber für den botanischen Garten keine 500.000€? Wie lange sollen Bildung, Kultur und Wissenschaft noch kaputt gespart werden? Ist das alles vielleicht gewollt, weil sich ein dummes Volk besser regiert??? Es ist eine Schande, dass den Steuerzahlern, die Millionen erarbeiten, damit auch Universitäten finanziert werden können, vorgeführt wird, dass von ihren Steuern alles weg ist – futsch – aus – verschwendet. Wie wollen das CDU uns SPD vor den Menschen rechtfertigen? Wundern sich unsere Politiker etwa noch über Nichtwähler oder das Erstarken der AfD?

  • Was hat denn die Flüchtlingspolitik mit dem Botanischen Garten zu tun. Gar nichts.
    Wäre der Botanische Garten mit 500 000 Euro jährlich unterstützt worden, käme in kürzester Zeit die Argumentation, hier werden jährlich 500 000 Euro für etwas über 20 000 Besucher verschleudert und gleichzeitig vergammelt jahrelang die Fechinger Brücke. So ist das nun mal, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
    Eine Neiddebatte bringt niemanden weiter und unser Volk ist schlauer als Sie meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.