Wat schreiwen ich iwwa de Februar ? ( Ruth Ankele )

Wat schreiwen ich iwwa de Februar ?

von Ruth Ankele

 

Eigentlich is der Monat jo so nix Halwes un nix Gonzes. Vor allem is nix los., kän Friejohr, un so richdich Winta is joh aach nit…………. Na, ich wäß nit.
Un so simmelier ich rum, un suchen ebbes, wo ich driwwa schreiwen kinnt. Ähnen Dach, zwei Dahh……. Nix. Un watt macht ma, wenn ähm nix infallt ? !!!! Ma gugelt !!! Un luh moll do, do schdett gonz scheen vill iwwa de Februar.
Vum Lateinischen kummt der Nomen < februare > reinigen.
Na denk ich , datt drift jo moll de Nachel uff de Kopp. Reinigen, Genau datt mach ich schunn seit en paa Dah un noch.
Seit dem der Herr des Hauses beschloss hat se renovieren. Ich kummen ma schun vor wie bei schöner wohnen – das Haus – odda bei der Tine Wittler. Zu Hause im Glück….. nä, ich glab do sinn ma noch weit davun entfernt.
Uff jeden Fall wird renoviert un gereinicht. Soweit stimmdet moll vor de Februar.
Als zwettes stett do bei Gugel : *der alte deutsche Name für Februar ist Hornung *. Datt leucht ma ach in. Die erklären do nämlich weida, dass da Hirsch jetzt sein Geweih abwirft , um en neiet se * schieben * so heischd datt wirklich. Awwa un jetzt kummdet : et gift noch en onna Theorie. Un jetzt kinnen da moll schdaunen. Die gett nämlich davun aus, dass * Hornung * — der im Winkel / im Geheimen gezeugte Bastard —– heischd. Un wenn da jetzt mennen, datt ähn hett jo mit dem onneren nix se duhn, nä nä, iwwalen moll richdich. Datt hat aach schun eppes mim Hirsch unem Geweih se duhn, wenn nämlich ähna dem onnan Hörner uffsetzt, . So weit ausenonna is dat jo donn gahnit. Un weil sich bei so Geschichden meischdens ähna zum Narren macht, iset jo nit vawunnalich, dass ma den Monat ach Narrenmond nennt. * Zeit der Fruchtbarkeitsrituale * schreibt Guggel.
Un do is aach nommel ebbes drohn. Ich brauch nur moll se zehlen, wievill bei us , , im Novemba ( also 9 Monat schbäda ) Gebursdach honn.
Eigentlich bin ich nommoll om Ohnfong vun meina Denkerei gelond.
So richdich eppes los is im Februar nit. Un deswejen kummen de Leit ach uff all mechlich Gedonken. Die ähnen im geheimen Winkel, un die onnan im Wohnzimma dahemm, wenn se mennen, se missten renovieren,
dass de Frau eppes se reinigen hat,
nit dass die donn noch uff onna Gedonken kummt un im geheimen Winkel ………….. da wissen schun …………… die Geschicht mit dem Geweih schieben un Hörna uffsetzen
Ich heren jetzt bessa mit der Simeliererei iwwa de Februar uff
.Datt macht mich noch gonz Wurres.
Et wird Zeit, dasset Friejohr kummt. Do hat ma donn nomoll im Gaden se duhn, un kummt uff onna Gedonken.
Ich wünschen eich trotz allem Reschd Winta odda ach nit en gudde Zeit. Bleiwen gesund un ohnstännich.
Bis neilich donn – Ruth Ankele


Wenn Dir das Mitmach-Portal:   SAARLÄNDISCHE DORFZEITUNG  und Ihre Inhalte gefallen,  dann mach doch einfach mit.

Sende Deinen Beitrag oder Fotos an : e-mail@saarlaendische-dorfzeitung.de

Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.