Letschdes Geleit… (Ruth Ankele)

Letschdes Geleit mit Grimmelkuchen un Schnittcha

aufgeschrieben von Ruth Ankele

 

 

Mondach is usa Workschop moll ausnahmsweis ausgefall. Die Ähnen woren , oda besa , sin in Urlaub, die Onneren hoden en Termin
un ich honn missden mit da Beerdigung gehen. Näh, nit weil en mir Nahestehender gestorb wär, nur so, weil et sich halt geheert.
Da Bruda vum Monn meina Kusiene.
Un weil ich so eppes wie Vawondschaft bin, wor ich sogar mit uff de Kaffee gelaht.
Erschd honn ich jo iwwaleht, wie ich mich dricken kinnt. Zumahl et Wedda schlecht wor. Awwa donn hon ich gedenkt, Ruth, de haschd schun long kän Schnittcha meh gess.
Un ich liebe Beerdigungsschnittcha.
Mei Kusiene iwrijens aach. Doh sinn mir uns ähnich. Mir sitzen uns donn ach imma so , dass der ähn rechts die Platt im Au hat un der Onna links die.
Awwa soweit sinn ma jo noch nit.
Also. Egal jetzt warum, ich honn gedenkt : geschd mit. So als stilla Beobachta . Moll siehn, watt dabei raus kummt.
Zum Glick hat ma mein alt, awwa zeitlose Beerdigungsgarnidur noch gepasst. Schwarza Ohnzuch mit weißa Blus. Schun gewagt, die weiß Blus……….. for Schwalbach uff jeden Fall.
Ach wenn ich weida wech vawondt bin. Immahin neckschd genuch for uff de Kaffee gelaht se genn………………………
Na ja, die paa Blicke , die ich ma ingeheimst honn, woren aussehallen. Ich glab, die woren , erstaunt, dass ich iwahaupt so eppes Gedijenes im Schronk hod. Datt sin se vun mir jo nit so richdich gewehnt. Awwa datt is en gonz onna Thema , un geheert hie nit hin.
In da Kirch is alles mit rechden Dingen zugong. De engschden Angehörigen honn in da erschd Bonk gehuggt un en ernschd Gesicht gemach. Se honn all en bißchen gekrisch.De erwachsenen Kinna, da Bruda, dem sein Frau un Tochda…………
Di Witwe hat nit gekrisch. Die hat gonz nohdenklich geluht. Ich hedd gär um ihr Gedonken gewisst.
Un so bin ich ach nohdenklich genn.
Da Paschdor hat scheen geschwätzt. Tröstliche Worte hadda gefunn, bis mir moll uffgefall is, dass , wie jo sunschd üblich, kän Räd vum treusorgenden Ehemann usw. , wor. Meischdens wird jo nur guddes iwwa den Verschdorbenen geschwätzt. Awwa so ganix…………..
Und doh honn ich ma die Witwe nomoll ohngeluht, ich kennen et Rosa……… jo ziemlich gutt, honn ich bis dohin gemennt……………….
Un do bin ich nomoll nohdenklich genn,
un honn innalich de Hut gezoh. Soviel persönlichen Mumm hed ich em ganit zugedraut.
Unn datt in Schwalbach vor allen Leit.
Kän Lobgesang uff den Verstorbenen ? !!!!!!!!!!!
Awwa da Männagesongsvarein hat datt Gonze donn emotional nomoll richdich rausgeroppt.
Un so is donn doch jeda nomoll uff sei Koschden kumm.
Späda um Friedhof hatt sich dat Gonze schnell gerechelt, et hat gerähnt, un jeda hat sich gedummelt. Ach da Paschdor. Jeda hat nomoll ernschd geluht, un donn hat ma sich jo schunn sesommengestellt un begrüßt. * Aach bischd du ach kumm. Aus da Palz, ei datt is jo scheen. Ei jo. Ma sitt sich jo sunschd et gonz Johr nit. …*….. un donn hat et en bißchen Krawall genn. Der ähn Kusäng is ab, hemm, der wor beleidicht, weil a vagess genn is , un käna hoden uff de Kaffee gelaht. Sei Frau hat noch gezögat, is donn awwa hinahär. Wie sich datt for en gud Frau geheert.
Zum Glick is donn de Schwägerin denen zwei noh, un kunnt de Wogen glätten. Se honn noch en bißchen gegrummelt, weil se nit vun da Witwe gelaht genn sinn, awwa nom erschden Stick Käskuchen wor alles nomoll gudd.
So un jetzt sinn ma bei da eigentlichen Ims. Dem Leichenschmaus. Em Beerdigungskaffee…………………….
Un bei de Schnittcha.
Un ruck zuck hat sich der Satz * Awwat Läwen gett weida * nomoll beschdäticht.
Die Witwe hat erschd moll de Beerdigungshut ausgezoh, un indem Moment hat sich ihr Gesicht schun vaännat. Als wär en Laschd abgefall. Dann moll en gudd Tass Kaffee getrunk, en Schdick Kuchen gäss, un donn is se moll rum um de Dische un hat mit allen Leit geschprocht, wie ich se noch nieh schbrochen gesinn honn. Jedem hotse eppes se sohn, un hat gesprächt un vazehlt…………….. et stille Rosi.

Un ich honn ma so mein Gedonken gemach sesommen mit meina Kusiene
un ,
mir hoden nadierlich die rechts un die links Platt mit de Schnittcha im Au.
Nur ähmoll honn ma nit uffgepasst. Schließlich hon ma uns jo missden uffet Laufende bringen iwwa all die Leid, die doh woren. Ma sitt sich jo sunschd nit…..
Un watt passiert, honn sich doch zwei onneren on us Schnittcha getraut.
Awwa zum Glick hodden se noch en Platt in Reserve.
Wieso die uff ähmoll vor us gestonn hat, wäß ich nit. Ich wäß nur, dass de Kusiene gonz scheen clever is.

Nadierlich honn ma ach on den Verstorbenen gedenkt un mim gudden Glas Wein uffen ohngestoß.

Also, watt will ich sohn ? Bischde emtional nit so betroff, konn en Beerdigung gonz intresant sinn.

 


 

 

Wenn Dir das Mitmach-Portal saarländische Dorfzeitung und Ihre Inhalte gefallen,
mach doch einfach mit.
Wir freuen uns aber auch über einen schönen Kommentar
oder einen Klick  auf den “ Gefällt mir “ Button oben rechts  für unsere FB Seite.
Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.