Hemm no Kaltnaggisch ( Reiner Thielen )

MUNDART IN UND AUS KALTNAGGISCH

Hemm no Kaltnaggisch

von Reiner Thielen

 

 

herrensohr1949

 

Ich bin jo nit schunn hie gebor, erscht später zugezoh

doch dotriwwa ihr liebe Leit, binn ich gleich richdich froh.

E scheeni Zeit honn ich verbrung, bis heit bei uns im Ort,

unn ens honn ich schunn long geschwor, hie geh ich nimme fort.
Wenn drauß ich war oft in da Fremd unn honn gehat die Flemm,

die war doch grad wie weggeblos, war ich mol erschd dehemm.

Wonn ich de Tunnel honn gesiehn unn donn noch die Allee,

do hart mei Herz e Satz gemach, es dutt ma nix me weh.
Die Marktstroß ruff bin ich gong, bei Gräsasch Lina mach ich halt,

dort hart ma äna schunn gewunk: kumm rinn, es Bier iss kalt.

Dono bin ich am Markt vorbei om Koschda Karl seim Lade.

Ich sien ne heit noch vor da Dier, grad uff sei Kundschaft wade.
De alde Goffing schnappt no Luft, wie er am Fenschda leit,

de Dockda Meier geht vorbei, demm biet ich scheen die Zeit.

Wie oft hat der mich kronkgeschrieb, wenn ich gehatt die Flemm,

daß honn ma gleich, hat der gesaad, bleib e paar Daach dehemm
Ich bin nit schnurstracks hemm, wenn kam die Heimkehrstunde.

Erscht honn ich durch de Ort gedräht e richdich Ehrerunde.

Die Marktstroß bin ich weider nuff, die Rosestroß touchiert,

wo domols ich mit meiner Frah in Marians Haus poussiert.
Vorbei donn aach on der nei Schul, die domols schunn gebaut,

de Kehr Willem kummt aus da Kirch, hat grad e Paar getraut.

Im Vereinshaus mach ich noch mol halt, s’probt grad de Männerchor,

de Robbi siehn ich, der halt grad die Stimmgawwel ans Ohr.
Donn bin die Karlstroß runna ich, de Mees Karl steht im Gaade.

Dort pfeift unn lockt er widda mol, dutt uff sei Dauwe warde.

Vorbei on Scheddersch Bäckerei, wos Brot so gudd geruch,

bei Pressersch noch äna geschnappt, jetzt honn ich bald genuch.

Doch steht bei Kiefersch vor da Dier e Schützekamerad,

de Schmidt Michel sputzt aus de Priem, der hat mich inngelad.

Vazehlt, er war beim Burgard Paul, hat dort die Hoor geschnitt,

war grad in Buchmanns Lade ninn, hat Kautuwack dort grit.

Er biet ma gleich e Priemche on, doch das wollt ich nit honn.

Drauß macht de Monn mit der long Stong jetzt schunn die Lombe on,

ich gehn jetzt hemm, weil ich hann Domp, ich dreibs nit uff die Palm

Im Gejezuch zur Dier erinn, kummt Schutzmonn Strassner Fritz.
Ich schlendre durch die Eisebohnstroß, honn leicht äner im Tee,

die Berschstroß noch e klän Stick nuff unn donn uffs Kannapee.

Das alles war vor Dreißisch Johr, ich menn, es war erscht Heit,

inzwische iss vill onnerscht wor, mim Dorf unn mit da Leit.
Doch ans iss Heit noch immer scheen, drotz dieser heckdisch Zeit:

Ich honn mich heit, wie domols schunn, uffs Hemmkumme gefreit.

 


 

Wenn Dir das Mitmach-Portal saarländische Dorfzeitung und Ihre Inhalte gefallen,
mach doch einfach mit.
Wir freuen uns aber auch über einen schönen Kommentar
oder einen Klick  auf den “ Gefällt mir “ Button oben rechts  für unsere FB Seite.

 

Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

Ein Kommentar

  • Gerlinde Merkel

    Eich sen en echten Stämrischer,do senn eich och Gebuhr.
    Wor nie weit fort von mein dahäm,un ess mäin Dorf och noch so klän,
    eich Senn halt änfach gär dahäm.
    Ein Wunderbarer Text der mir sehr gut gefällt,Danke dafür Reiner Thielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.