Bei uus im Dorf wird platt geschwätzt

  Mir gefällt die saarländische Dorfzeitung
>
> fast……………..
>
> ens fählt ma,
> mir im Saarland schwätzen doch platt
> un ich konn in usa Schbroch nix finnen. Un deswejen gäng ich dat Loch gär voll machen. So, wie ma da Schnawwel gewachs is.
>
> Viele Grüße vom Ankele

 

 


 

Liebe Leser/innen,

die zugesendeten Mundartgedichte finden Sie in den Unterrubriken.

Wenn auch Sie sich beteiligen wollen, senden Sie Ihren Text an:

e-mail@saarlaendische-dorfzeitung.de

Wenn Dir die Dorfzeitung gefällt, teile diesen Beitrag

Ein Kommentar

  • Dieter Hartwich

    MUNART IN UND AUS KALTNAGGISCH

    Regengedanken #
    ein Gedicht von Heike Altpeter
    Im Frühjahr ein Muss.
    Im heißen Sommer ein Segen.
    Im Herbst eine leidliche Plage.
    Im Winter nur Schnee.
    Man nehme es wie es kommt – ohne zu Klagen.
    Wer diese Weisheit beherzigt – wird es besser vertragen.
    Ich sitze hier, schreibe meine Gedanken und bin heiter.
    Der Regen ist dabei ein guter Begleiter.
    Ein Freund auf meiner Reise durch Raum und Zeit.
    Befreit meine Seele – macht mein Herz mir weit.
    Lässt mich verharren – lässt mich schreiben.
    So kann es sein – so kann es im Moment auch bleiben.
    Der Regen kommt – der Regen geht!
    Die Gedanken bleiben – meine Passion besteht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.